Skip to content Skip to footer

Stadtmuseum

Das Museum von Valldemossa hat vier Sektionen: die Museumsstücke der ehemaligen Druckerei Guasp mit der Druckmaschine aus dem 17. Jahrhundert und eine Sammlung von 1590 xylografischen Matrizen, die aus dem 16. bis 19. Jahrhundert stammen; die dem Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich gewidmete Saal; die Pinakothek Serra de Tramuntana mit diesen Teil Mallorcas darstellenden Malereien und die Juli Ramis und den europäischen Malern des 20. Jahrhunderts gewidmete Sammlung zeitgenössischer Kunst.

Die Kirche

Diese Kirche stellte das Hauptgebäude und das spirituelle Zentrum des Klosters dar. Hier hielten die Mönche ihre liturgischen Fürbitten, die offiziellen und öffentlichen Gebete. Mit dem Bau der Kirche wurde 1751 innerhalb der Erweiterungsarbeiten der ursprünglichen Kartause begonnen, die sich im Palast des Königs Sançbefand, und sie erhielt letztendlich 1812 die Weihe. Der Grundriss der Kirche hat die Form eines lateinischen Kreuzes, Tonnengewölbe und einer Kuppel über der Vierung. Die charakteristischen Eigenarten des bei diesem Gebäude vorherrschenden Baustils sind deutlich zu erkennen: Inspiriert von den römischen und griechischen Bauten des Altertums stellt der Neoklassizismus eine Reaktion auf die dekorativen Barock-…

Konzertsaal

Bereits seit einigen Jahrzehnten erfreut das Kartäuserkloster seine Gäste mit einem Klavierkonzert bei der Besichtigung des Klosters. Das Konzert dauert etwa 15 Minuten; es werden Stücke des berühmten Musikers Frédéric Chopin vorgetragen. Der Pianist Carlos Bonnín verzaubert die Besucher mit seiner Klavierkunst. Der anerkannte Musiker und Komponist gibt mehrere Konzerte am Tag im Inneren des Palastes des Königs Sancho. Unter den berühmten Besuchern, die bereits in den Genuss dieses Konzertes kamen, finden sich Königin Sofia von Spanien, drei Ministerpräsidenten von China und die Umweltminister der Europäischen Gemeinschaft sowie viele weitere nationale und internationale Persönlichkeiten. Das Kartäuserkloster von Valldemossa bietet private…

Tribute-Turm

1553 wurde Valldemossa von Berberpiraten angegriffen. Die Kartäuser bauten diesen Turm neben dem Eingang des Klosters, um sich zu schützen. 1563 fertiggestellt, folgt es in seiner Außengestaltung mit Maschenwerken, in seinem Renaissancefenster und in der Wendeltreppe den damaligen Vorbildern. Die Sgraffiti an den Wänden aus dem 18. Jahrhundert erzählen die Geschichte des Klosters und beinhalten die Figur eines Soldaten mit der Inschrift CARTUXA. Neben anderen Funktionen neben der Verteidigung zeichnet es sich dadurch aus, dass es als Gefängnis für den aufgeklärten Gaspar M. de Jovellanos diente, der sich entschied, sich der Routine der …

Apotheke der Kartäuser

Diese Apotheke ist eine der ältesten Mallorcas und eine der am besten erhaltenen ganz Europas. Sie wurde von den Kartäusern zwischen 1723 und 1725 ins Leben gerufen und war bis 1895 in Betrieb. Die Apotheke wurde nicht nur von der Ordensgemeinschaft genutzt, sondern stand seit 1835 aufgrund der Säkularisierung des Klosters auch den Bürgern der Gemeinde zur Verfügung. Stellen Sie sich nur einen Moment lang vor, wie George Sand hier Medikamente für den an Tuberkulose leidenden Chopin kaufte oder für ihren ebenfalls kranken fünfzehnjährigen Sohn Maurice. Man findet hier noch die typischen Utensilien damaliger Apothekenräume, wie Arzneimittelbehälter und Geräte zur…

Johann Fuster. 150-jähriges Jubiläum

Joan Fuster Bonnín wurde am 22. Mai 1870 in Palma geboren und starb am 16. April 1943 in derselben Stadt. Er war ein herausragender Schüler von Ricard Anckermann (1844-1907), er veranstaltete 30 Einzelausstellungen (Palma, Barcelona, ​​​​Bilbao, Buenos Aires, Mahón), er nahm an 14 nationalen und internationalen Kunstausstellungen teil (Barcelona (3) , Madrid (9), Marseille (Goldmedaille, 1903) und München, außerdem in 40 Gemeinschaftsausstellungen in Palma, Sóller, Mahón und Barcelona...

Jovellanos-Raum

Der 1555 erbaute Gästeturm hatte im Inneren eine Zelle für die Ordensleute, die ins Kloster kamen und dort vorübergehend wohnen mussten: Priore aus anderen Kartäuserklostern der Halbinsel, Besucher, die die Einhaltung der Regeln kontrollierten, Künstlermönche... Der Charakter Der Beste Eine bekannte Person, die dort lebte, war Gaspar Melchor de Jovellanos, Justizminister von Carlos IV, der zwischen 1801 und 1802 wegen seiner erleuchteten Ideen in die Cartuja verbannt wurde. Er wurde von den Mönchen wie ein Gast behandelt und lebte aus Dankbarkeit als einer der Ihren und bereicherte die Bibliothek und die Kirche. Anders in seiner Architektur und mehr…

Rubén Darío

Die ehemaligen Zellen der Kartäusermönche wurden Ende des 19. Jahrhunderts zu komfortablen Zimmern umgebaut. Der Besitzer Juan Sureda und seine Frau, die Malerin Pilar Montaner, beherbergten Schriftsteller und Künstler wie Unamuno, Azorín, Russinyol, Mir oder Eugeni d'Ors. Am meisten erinnerte man sich jedoch an den Dichter Rubén Darío, der das Herrenhaus 1907 besuchte und dort im Winter 1913 blieb. Der Ort befreite ihn von den Verpflichtungen des Ruhms und linderte die Depression, unter der er Jahre vor seinem Tod litt. Hier schrieb er Gedichte und den Roman El oro de Mallorca...