Skip to content Skip to footer
Montag bis Samstag geöffnetgeschlossen: 12.11.22 bis 31.01.23
Valldemossa, Mallorca
0 items - 0,00 € 0
Montag bis Samstag geöffnetgeschlossen: 12.11.22 bis 31.01.23
Valldemossa, Mallorca
0 items - 0,00 € 0

Joan Fuster. 150. Jahrestag

Joan Fuster Bonnín wurde am 22. Mai 1870 in Palma geboren und starb am 16. April 1943 in derselben Stadt.

Er war ein herausragender Schüler von Ricard Anckermann (1844-1907) und hatte 30 Einzelausstellungen (Palma, Barcelona, Bilbao, Buenos Aires, Mahón), nahm an 14 nationalen und internationalen Kunstausstellungen teil (Barcelona (3), Madrid (9), Marseille (Goldmedaille, 1903) und München) sowie an 40 Gruppenausstellungen in Palma, Sóller, Mahón und Barcelona. Seit seinem Tod wurden 12 Gedenkausstellungen organisiert (4 im Jahr 1970, dem hundertsten Geburtstag, 3 zum 50. Todtag) Von besonderer Bedeutung ist die Ausstellung von La Lonja de Palma, 1995). Seine Werke befinden sich in den Sammlungen der Regierung der Balearen, des Consell de Mallorca, der Stadtverwaltung von Palma und Valldemossa, des Kulturministeriums (Museum von Mallorca), der Bank von Spanien, der Caja de Baleares, des Verteidigungsministeriums (Museum von Sant Carles) und des Museu des Baluard; das Museu de Lluch hat ein Gemälde von Santiago Rusiñol, das Joan Fuster gewidmet ist. Er war ein Freund und Weggefährte von Rusiñol, J. Mir, E. Galwey, H. Brugnot, G. Bergnes, E. Meifren, A. Gelabert, S. Junyer usw. Er porträtierte illustre Persönlichkeiten aus Palma. Er porträtierte auch populäre Figuren: Fischer, Bäuerinnen, Spinner, der Besitzer von Son Moragues, El Parado de Valldemossa.

Der Großteil seines Werks konzentriert sich jedoch darauf, die mallorquinische Landschaft und die Küsten der Insel zu preisen, insbesondere die Landschaft von Valldemossa, wo er fast ein halbes Jahrhundert lang lebte, von 1898 bis 1943. Das Thema Stillleben ist ebenfalls erwähnenswert, mit kühnen Farbstudien (Stillleben in dominanten Weiß-, Blau-, Rot- und Grüntönen).

Sein Biograph M. Alenyar sagte über ihn: „Ausgeglichen, maßvoll, einfach, respektvoll und bescheiden, hatte er den Ehrgeiz, sich sehr hohe Ziele der Selbstverbesserung und Perfektion zu setzen. Er war, mehr als jeder andere Maler seiner Zeit, ein großer Arbeiter der Malerei. Er lebte mit Leib und Seele für seinen Beruf, mit ganzem Herzen, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

Er widmete sich ausschließlich seinem Handwerk, was zu seiner Zeit nicht sehr üblich und vor allem nicht einfach war … Er war am Puls der großen Veränderungen, die die Welt der Malerei in seinen fünfzig Berufsjahren durchlief. Er verfolgte aufmerksam den Prozess der künstlerischen Erneuerung, der sich auf der Insel vollzog. Er war an allen Innovationen interessiert. Er wollte sie ausnahmslos kennenlernen, sie genau verfolgen und sie nach Möglichkeit nutzen … Er hinterließ das Zeugnis eines fruchtbaren Lebens, gewürzt mit Arbeit, Bescheidenheit, Einfachheit, Liebe zum Land und guter Arbeit. Er hinterließ auch ein umfangreiches, breit gefächertes und vielfältiges Werk, das die komplexe Geschichte von fünfzig Jahren (1894-1943) intensiver Entwicklung der Malerei auf Mallorca anschaulich zusammenfasst“.

Und sein Enkel Joan Oliver i Fuster schreibt:

„Wenn ich heute sein Werk meinen Mitbürger und vor allem meiner Familie und den Menschen in Valldemossa zugänglich mache, wird mir klar, dass die Arbeit der Künstler eine faszinierende Eigenschaft hat. Es ist ihre Fähigkeit, eine Botschaft der Hoffnung, der Liebe zur Natur, zur Schönheit, zu Traditionen und Erinnerungen, zum Land und zu den Menschen, die uns so viel gegeben haben, zu vermitteln.“